50 Shades of Grey // Review


Wer hat nicht sehnsüchtig auf die Verfilmung des Erfolgbuches gewartet-also ich für meinen Teil war sehr gespannt. Realistin die ich bin, ging ich mit einer geringen Erwartungshaltung in den Film und habe mir vorgenommen keine Höhenflüge zu bekommen. Und ich muss gestehen, ich war positiv überrascht. Natürlich, dies sollte jedem klar sein, kann ein Film der über knapp 120 min läuft nicht das komplette Buch wiedergeben. Logisch und einleuchtend wie ich finde. Aber zudem sollte man auch bedenken in welchen Kinos der Film gespielt wird, nämlich in den selben wo auch Spongebob und Disneyfilme sowie andere Hollywood Produktionen laufen. Es ist kein Porno. Ohje ich sehe schon die traurigen Gesichter vor mir. Die Bilder gehen schon oft sehr weit für einen "normalen" Film aber nicht zu weit. Es hat Stil und Klasse- rein von der Umsetzung. Ich gehe davon aus, dass dem einen oder anderen persönlich wichtie Szenen fehlen werden, allerdings schreibe ich das der geschmackvollen Umsetzung zu. Was mich besonders gefreut hat, waren die kleinen Witzchen und die Mimik der Schauspieler. Und ganz besonders die Normalität in den heißbegehrten Szenen. Es waren sinnvole logische Abläufe und Pausen welche ich besonders wichtig finde. Wenn wir davon ausgehen, dass  dort das SM Thema behandelt wird, dann ist es nur logisch und normal wenn es einen Moment dauert bis Madame im Geschirr hängt/liegt/steht etc. pp. Solche Realität in Filmen finde ich besonders gut. Natürlich lässt sich über eine Dialoge streiten aber die sind nah am Buch und selbst dort schon grenzwertig pseudoschmalzig ;)
Allen in allem natürlich kein hochgelobter Kritikerfilm allerdings eine gut umgesetzte Buchverfilmung, die sich besonders das männliche Geschlecht ansehen sollte um zu sehen wie man um Frauen wirbt (abgesehen von dem SM Kram).





1 Kommentare:

  1. Ich will mir den Film auch unbedingt noch ansehen. Danke für deine Review :)

    xoxo,

    therubinrose

    AntwortenLöschen